Archive for 'Kunst'

Submersed Songs: Wenn Fische Musik machen

Tags: , , , , , ,

Submersed Songs | Canções Submersas ist eine interessante Klanginstallation von Vivian Caccuri, die aus den Bewegungen von vier Fischen einen Remix aus verschiedenen mp3s generiert.

Via Philipp Kanape / EN GARDE




Johannes Kreidlers Charts Music macht aus Aktienkurven Melodien

Tags: , , , ,

Über Johannes Kreidlers charmantes Projekt “Product Placement” habe ich erst vor Kurzem hier auf Go Make Music geschrieben. Jetzt hat der Künstler die derzeitige Finanz-/Wirtschaftskrise auf’s Korn genommen. Im Stück Charts Music macht er aus Aktienkursen Noten und arrangiert das Ganze mit Microsofts Komponiersoftware “Songsmith”. Oder sollte ich schreiben: mit Microsofts “Komponiersoftware” Songsmith.

Dazu ein Zitat von Johannes Kreidler

Die schönsten Melodien scheibt das Leben selbst! Jeder Mensch ist ein Künstler – also auch die Politiker und Banker: Melodien für Millionen. Und Krisenzeiten sind immer gute Zeiten für die Kunst. Thank you for the Music!

Links
Website von Johannes Kreidler

Touched Echo: Klanginstallation basierend auf Knochenschall

Tags: , , , , , , ,

touched-echoTouched Echo von Markus Kison ist eine Klanginstallation im öffentlichen Raum auf der Brühlschen Terrasse in Dresden. Die Besucher werden aufgefordert, sich mit den Ellbogen auf dem Brückengeländer abzustützen. Durch das Prinzip des Knochenschalls werden dabei Geräusche von Flugzeugen und Explosionen hörbar – die Nacht der fast vollständigen Zerstörung Dresdens am 13.2.1945 wird akustisch erlebbar.

Außenstehende Beobachter haben den Eindruck, als würden sich die Zuhörer die Ohren zuhalten, um einem lauten Geräusch zu entkommen – was thematisch ja auch zum Sound passt, den sie wahrnehmen. Das Prinzip des Knochenschalls kennt man unter anderem von Musikern, die sich die Stimmgabel an den Kopf halten, um den Ton hören zu können. Dabei wird der Schall über den Schädelknochen und unter Umgehung des Mittelohres direkt an das Innenohr weitergeleitet.

Ein sehr gelungene Installation, wie ich finde. Auf der Website von Markus Kison finden sich auch noch weitere interessante Projekte.

Honda Werbespot macht das Auto zum Musikinstrument

Tags: , , , , , , , ,


Und schon wieder bringt mich ein geniales Konzept dazu, gratis Werbung für eine Weltmarke zu machen: Hondas noch nicht erschienener Spot für den Civic macht das Auto zum Musikinstrument.

Das Prinzip dahinter kennt wahrscheinlich jeder: Es gibt diese Rillen auf der Straße, die beim Befahren ein Rumpelgeräusch erzeugen. Das soll den Lenker darauf aufmerksam machen, dass er dem Straßenrand schon gefährlich nahe gekommen ist. Dieses Geräusch hat, anhängig von Abstand und Breite der Rillen, eine bestimmte Tonhöhe. Das Team der Honda-Werbung hat nun einen amerikanischen Freeway mit diesen Rillen so bestückt, dass beim Befahren mit exakt 55mph Rossinis “Wilhelm Tell Overture” hörbar wird. Die Straße wird somit zum Datenspeicher und der Honda Civic zum Abspielgerät.

Konzipiert wurde das Ganze von RPA, der Spot sollte eigentlich schon im September on Air gehen, bis heute gibt es aber nur Videos auf YouTube. Hier der Eindruck aus dem Inneren eines Autos:

Weiß jemand etwas über den Verbleib des Spots? War er dem Kunden Honda am Ende doch zu experimentell?

Via Phillip Kanape // EN GARDE